• detail-decke-kirche-krostitz.jpg
  • fries-kirche-krostitz.jpg
  • kirche-krostitz-2.jpg
  • kirche-krostitz.jpg
  • kirchenspiel-krostitz-header-1.jpg
  • oegel-detail-2-kirchenspiel.jpg
  • orgel-dteail-korstitz-kirchenspiel.jpg
  • orgel-kirchenspiel-krostiz.jpg
  • sonnenuhr-kirche-krostitz.jpg

Herzlich willkommen im Evangelischen Kirchspiel Krostitz

woelpern0319Wölpern. Die neuen roten Ziegel schmücken das Wölperner Kirchendach bereits seit Ende des vorigen Jahres. Doch dass das Gerüst stehen blieb, hat erfreuliche Gründe. Denn an der Fassade werden nun im Frühling von der Malerfirma Joachim Denzin aus Eilenburg die Risse saniert, zudem bekommt die Kirche einen an den Turm angepassten Farbanstrich. Erika Jung vom Beirat der Kirche in Wölpern: „Das war von Anfang an mit Hilfe der zur Verfügung stehenden 115 000 Euro so geplant.“ Doch zusätzlich können nun auch noch die Fensterrahmen am Turm von einer Hebebühne aus gestrichen werden. „Die Sanierung des Turmes“, so weiß die engagierte Wölpernerin, „liegt inzwischen ja auch schon 20 Jahre zurück. Da wird es langsam Zeit.“ Auch Pfarrer Friedemann Krumbiegel vom zuständigen Pfarrbereich Krostitz freut sich über das Geschehen vor Ort. „Wir haben gemerkt, dass die Kirche vielen Leuten wirklich am Herzen liegt.“ Selbst viele ehemalige Wölperner hätten für das Gotteshaus gespendet. Hinzu kamen Mittel der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Gemeinde für das Vorhaben, dessen Ende inzwischen in Sicht ist. Erika Jung: „Letztendlich hängt es nun vom Wetter ab, wann an unserer Kirche der letzte Pinselstrich erfolgt.“

Quelle: LVZ | 26.03.2019 | Ilka Fischer