• detail-decke-kirche-krostitz.jpg
  • fries-kirche-krostitz.jpg
  • kirche-krostitz-2.jpg
  • kirche-krostitz.jpg
  • kirchenspiel-krostitz-header-1.jpg
  • oegel-detail-2-kirchenspiel.jpg
  • orgel-dteail-korstitz-kirchenspiel.jpg
  • orgel-kirchenspiel-krostiz.jpg
  • sonnenuhr-kirche-krostitz.jpg

Liebe Leserinnen und liebe Leser!

coole Kirche 
Was für eine Hitze! Während ich versuche, ein paar Zeilen niederzuschreiben, wird im Radio verkündet, dass bei den hohen Temperaturen das Gehirn träge wird. Ich kann das bestätigen. Es folgt ein weiterer fröhlicher Musikbeitrag und dann die nächste launige Ansage: Kirchen sind cool! Beim Bummel über den glühenden Boulevard lohne sich ein Abstecher hinter die dicken Mauern, dort würde die Temperatur teilweise bis zu unglaublichen 20 Grad niedriger sein.
Dass unsere Kirchen cool sind, darauf bin ich noch nicht gekommen. Natürlich mache ich das auch, ein paar Minuten mich dort hinsetzen, mit Gott sprechen – ja, und die wohltuende Kühle genießen. Ich höre das ebenso von anderen, die unsere offenen Kirchen genau zu diesem Zweck besuchen. Aber sind die Kirchen deshalb schon „cool“? So wie man das Wort eben auch gebraucht: also angesagt, hipp, lässig? Ich finde unsere Kirchenbänke nicht gerade lässig. Und doch fällt mir dabei ein, dass unsere Urururururgroßeltern auch schon ein Wort für menschliche Coolness hatten. Nämlich Gelassenheit. Es war damals gerade neu erfunden worden von christlichen Mystikern wie Meister Eckhart. Die meinten, dass man die Hitze und Belastungen menschlichen Daseins abgeben sollte in Gottes Hand. Man solle sich ihm ganz und gar ergeben und sich auf ihn verlassen, so könne man „gelassen“ sein. Eine 700 Jahre alte Wortschöpfung ist ebenso wenig hipp, wie eine Kirchenbank lässig ist. Aber sie bringt doch das Wesentliche auf den Punkt. Denn wie schnell erhitzen sich nicht nur an heißen Spätsommertagen die Gedanken und Gefühle, wenn die Nachrichten eine nächste Krise ankündigen? Coolness hilft da kaum weiter, wenn man die Probleme nicht einfach ausblenden will. In den Psalmen aber lesen wir mehrfach von Menschen, die angesichts zahlloser Katastrophen gesagt haben: Ich verlasse mich auf Gott – das ist besser, als sich auf Menschen zu verlassen (Ps 118)! Sie haben sich an die biblischen Zusagen geklammert, dass Gott diejenigen, die ihn suchen, niemals verlassen wird. Von daher sind unsere Kirchen tatsächlich Orte einer ganz altmodischen Coolness! Die Begegnung mit Gottes Wort eröffnet Zugänge zu einer tiefen, inneren Gelassenheit. Möge uns das von Neuem geschenkt sein!   
 
Herzlich grüßt Sie
 
Ihr Pfarrer Friedemann Krumbiegel