• detail-decke-kirche-krostitz.jpg
  • fries-kirche-krostitz.jpg
  • kirche-krostitz-2.jpg
  • kirche-krostitz.jpg
  • kirchenspiel-krostitz-header-1.jpg
  • oegel-detail-2-kirchenspiel.jpg
  • orgel-dteail-korstitz-kirchenspiel.jpg
  • orgel-kirchenspiel-krostiz.jpg
  • sonnenuhr-kirche-krostitz.jpg

 
Liebe Leserinnen und liebe Leser!snowflake 1024865 1920

„Es gibt ja nur noch schlechte Nachrichten“, höre ich jemanden sagen. Der Eindruck ist nachvollziehbar, denn die verschiedenen Nachrichtenportalen berichten wie eh und je vor allem über Krisen, Konflikte und Kritik. Da geht das Gute schnell unter oder wird ungläubig angestarrt. Auf wahrhaft gute Nachrichten wartet dennoch alle Welt und sehnt sich danach. Aber wo gibt es die? Ich möchte Ihnen ein paar wenige von den vielen guten Nachrichten sagen, die uns in der Bibel begegnen. Wir haben in Gott einen barmherzigen Vater. Die Bibel sagt uns in Lukas 6,36: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Unsere Bedürfnisse sollen gestillt werden. Die Bibel sagt in Philipper 4,19: Mein Gott aber wird all eurem Mangel abhelfen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus. Jegliche Angst darf ein Ende finden. Die Bibel sagt in Psalm 34,5: Als ich den Herrn suchte, antwortete er mir und errettete mich aus aller meiner Furcht. Nichts Gutes soll vorenthalten werden. Die Bibel sagt in Psalm 84,12: Denn Gott der Herr ist Sonne und Schild; der Herr gibt Gnade und Ehre. Er wird kein Gutes mangeln lassen den Frommen. Gott verspricht Vergebung. Die Bibel sagt in 1. Johannes 1,9: Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. Und ewiges Leben. Im selben Brief heißt es (2,25): Und das ist die Verheißung, die er uns verheißen hat, das ewige Leben. Er wird Schluss machen mit allen Sorgen, Schmerzen und dem Tod. Die Bibel sagt in Offenbarung 21,4: Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. All diese guten Nachrichten sind , sondern haben ihren tiefsten Grund in den Passions- und Osterereignissen (2Kor 1,19-20): Denn der Sohn Gottes, Jesus Christus, der unter euch durch uns gepredigt worden ist, der war nicht Ja und Nein, sondern es war Ja in ihm. Denn auf alle Gottesverheißungen ist in ihm das Ja; darum sprechen wir auch durch ihn das Amen, Gott zum Lobe. – Die guten Nachrichten der Bibel sind wie ein Gegenmittel gegen all das Negative, das uns bestimmen will. Sie sind wie Frühjahrsblüher, die die warme Jahreszeit ankündigen. Wenn wir die genannten Stellen im Zusammenhang lesen, merken wir, wie da auch erst hartes und totes Erdreich durchdrungen werden muss. So ist es mit unserem Hören auf diese Worte: Es braucht Geduld.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine frühlingshafte Passions- und Osterzeit

Ihr Pfarrer Friedemann Krumbiegel